Suche
  • markenfaktor – Der Fachblog für Marke, Kommunikation und Design.
Suche Menü

Das Ende für Marcell D’Avis: 1&1-Markengesicht hat ausgedient

Das Ende für Marcell D'Avis: 1&1-Markengesicht hat ausgedient

Am 25. Dezember 2009 hat der Internet- und Mobilfunk-Discounter 1&1 seinen neuen »Leiter Kundenzufriedenheit« präsentiert. Sein Name, Marcell D’Avis, ist mittlerweile bundesweit bekannt.

1&1 beschrieb das Aufgabengebiet von Herrn D’Avis in einer Pressemeldung wie folgt: »Marcell D’Avis, 37, ist kein Schauspieler oder „ausgedachter“ Mitarbeiter – Marcell D’Avis ist echt. […] Als Leiter Kundenzufriedenheit wird er sich jetzt ganz speziell um alle Fragen kümmern, die 1&1 Kunden am Herzen liegen. Wenn etwas nicht so läuft wie erwartet oder wenn ein Produkt nicht zufrieden stellt – Marcell D’Avis steht mit seinem Team bereit, um auf alle Fragen und Probleme schnell und kompetent zu reagieren.«

Die Kampagne rund um Marcell D’Avis wurde von Jung von Matt entwickelt. Seit Ende 2009 fungierte D’Avis als Gesicht der Marke 1&1. Der letzte TV-Spot mit Marcell D’Avis in der Hauptrolle wurde im 1&1-YouTube-Kanal am 21. August 2011 präsentiert:

In einem neueren Spot vom 22.12.2011 ist D’Avis nur noch Nebendarsteller. Sein Auftritt innerhalb des knapp einminütigen Films dauert gerade einmal 5 Sekunden.

Spiegel-Online-Autor Tom König mutmaßt in seinem Artikel von gestern, 23. April 2012, dass »die klaffende Lücke zwischen Versprechen und Wirklichkeit« dazu geführt habe, dass »Marcell D’Avis auf ganzer Linie gescheitert« sei.

Der »Basic Thinking Blog« hat den Spiegel-Online-Artikel von gestern aufgegriffen. Hier wird in einem Update auch Michael Frenzel von der 1&1-Pressestelle indirekt wiedergegeben: »D’Avis sei nach wie vor der Leiter Kundenzufriedenheit bei 1&1 und trete auch in Schulungen weiterhin öffentlich auf, bestätigt Frenzel. Dass D’Avis nicht mehr zu sehen sei, habe nichts mit einem vermeintlichen Misserfolg der Kundenzufriedenheits-Maßnahme zu tun.«

Fakt ist: Das Markengesicht verschwindet. Marcell D’Avis spielt in der 1&1-Kommunikation faktisch keine Rolle mehr.

markenfaktor fragt die Leserinnen und Leser dieses Artikels: Wie glaubwürdig war Marcell D’Avis und wie hat er die Marke 1&1 beeinflusst?

Quellen: Spiegel Online, 1&1, Basic Thinking Blog

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Hirnfick 2.0 » Warum 1 und 1 manchmal doch Nullen ergibt

  2. Herr Davis war wie der Rest des Haufen von 1&1 eine absolute Betrügertruppe, ich selbst bin hier mehr als einmal veralbert und betrogen worden und mußte zum Schluß sogar Strafanzeige wegen Betruges stellen, denn trotz Zahlungen an diese Firma wurde Handy gesperrt und ein Handy wurde trotz mehrmaliger Zusagen bis Heute nicht repariert und zurückgesendet denn auf diesem Handy war angeblich eine Garantiesache.
    Alles in allem am besten Finger weg von dieser Firma, auch wenn diese Firma sich mehr als einmal umbenennt, allein das ist schon Verdächtig.

    Schüß

    Antworten

  3. Der Kerl ist im Grunde genau das, was der Konzern im Ganzen auch ist: Unglaubwürdig und dubios. Typ Baulöwe oder Kredithai.

    Antworten

  4. Also ich finde seine Stimme zu geil, aber wurde auch durch das Team für Werbung extrem gepuscht. Ich möchte den Mann mal wirklich in Realität sehen. Ich nutze selbst 1&1 schon seit Jahren nicht mehr, sondern nur T-Com und o2 Germany. Für Server nutze ich nur spezialisierte Hoster wie Hetzner AG, Host Europe GmbH, mittwald, rackspeed, rackspace usw.

    Antworten

  5. Ich denke, der Ansatz von JvM war schon richtig. Jeder, der schon einmal mit 1&1 (und auch anderen Anbietern dieses Segments) zu tun hatte, kennt die Hürden, die speziell bei der Lösung von individuellen Fragen auftreten. Dem Kunden nun einen persönlichen Ansprechpartner zu liefern, der sich um alles kümmert, ist eine tolle Vision. Schade nur, wenn die Marketingstrategie dann im Unternehmen selbst nicht zum Tragen kommt und nichts als ein leeres Versprechen bleibt. Inwieweit sich die Kundenbetreuung bei 1&1 verbessert hat, kann ich nicht beurteilen – der Abbruch der Kampagne deutet jedoch auf nichts Positives hin.
    Ob Marcell D’Avis die ideale Besetzung als Protagonist war, wage ich zu bezweifeln. Authentizität ist gut, aber vielleicht wäre es an der Stelle doch besser gewesen, einen professionellen Sprecher/Schauspieler zu wählen, der die Inhalte auch wirklich flüssig und natürlich vermittelt. Insgesamt wirkte die Kampagne dann doch recht aufgesetzt und wenig überzeugend. Ein ganzheitliches Konzept mit einer umfassenden Neustrukturierung der Kundenbetreuung wäre hier wohl die nachhaltigere Lösung gewesen.

    Antworten

  6. Ganz ehrlich. Mir hat die initiale Werbung mit Marcell D’Avis sehr gut gefallen und ich habe zu der Zeit auch einen neuen Internet- und Telefonanbieter gesucht. Die Wahl ist durch den Spot auf 1&1 gefallen. Und ich muss sagen: Bei mir hat alles so gut geklappt wie bei keinem anderen Anbieter davor: Sehr freundliche Mitarbeiter, verständlicher Vertrag und regelmäßige Informationen, wie weit man mit der Schaltung meines Anschlusses ist. Bis zum tatsächlichen Anschluss fühlte ich mich von 1&1 sehr gut informiert. Und während der 2 Jahre, die ich bei 1&1 Kunde war, hat man mich sehr gut betreut und bei Fragen schnell und sicher geantwortet. Die Service-Offensive, die 1&1 versprochen hatte: Bei mir ist sie Wirklichkeit geworden.

    Wie das bei vielen anderen Kunden ausgesehen hat, kann ich natürlich nicht sagen. Für mich ist die Werbekampagne jedoch keine bloße Lüge sondern es wurde gehalten, was versprochen wurde. Mittlerweile bin ich wieder bei der Telekom – das hat jedoch ganz pragmatische Gründe: Meine Freundin und ich sind zusammengezogen und da mussten wir uns für einen Vertrag entscheiden. Wir haben ihren genommen. Und auch bei der Telekom klappt aktuell alles, so wie man es sich wünscht.

    Antworten

  7. Ich wurde selber von 1&1 mehrfach geprellt und belogen, daher musste ich über die Kampagne mit Herrn Davis nur schmunzeln…denn scheinbar ging es nicht nur mir so.
    Ich denke diese Maßnahme kam viel zu spät und Davis ist nur ein Bauernopfer. Ein recht unsympathisch noch dazu.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.